Kinder und Jugendliche haben eine besondere Art des Kommunizierens. In ihrem Erleben und Wahrnehmen denken sie oft einfacher und kreativer als ein Erwachsener. Erwachsene neigen dazu, ihre eigene Sichtweise auf die der Heranwachsenden übertragen zu wollen.

Die systemische Kinder und Jugendlichentherapie unterstützt den Klienten oder andere Bezugskontexte darin, alltägliche Anforderungen aus eigener Kraft zu bewältigen. Ziel ist es, die Kompetenzen und Fähigkeiten zu erweitern, Ressourcen zu aktivieren.

Die systematische Kinder und Jugendlichentherapie richtet sich unter anderem an Schulverweigerer, Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten, Heranwachsende, die gemobbt werden, ängstliche, die sich selbst zu kritisch betrachten und ein schwaches Selbstwertgefühl entwickelt haben.

Die Therapieform kann jedoch auch genutzt werden, den Klienten weiterhin zu bestärken, ihn auf Situationen vorzubereiten, die nicht in das aktuelle Lebenskonzept passen.